Seminarfachtage mit Thema "geschichtsträchtige Region"

Künftige Abiturienten des SBZ suchen Seminarfachthemen mit regionalem Bezug

„Jetzt schon mal an das geschichtsträchtige Jahr 2019 denken“ war diese Woche das Motto der beiden Seminarfachtage der 11. Klassen am Beruflichen Gymnasium des SBZ Saalfeld-Rudolstadt.

Zum einen wird es den 100. Jahrestag der Weimarer Republik bringen, zum anderen wird unser Landkreis Saalfeld-Rudolstadt 25 Jahre alt.  Diese Jubiläen laden zum Feiern wie auch Bilanz ziehen ein.

„Wussten Sie, dass die Unterzeichnung des Weimarer Vertrages aber gar nicht in Weimar, sondern in  Schwarzburg stattfand?“, machte Martin Modes, Koordinator und Redakteur der Rudolstädter Heimathefte sowie Mitarbeiter des Presse- und Kulturamtes beim Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt,  seine Zuhörer neugierig. Wohl jeder Schwarzburger kennt die Anekdote um Friedrich Ebert und seinen Urlaubsaufenthalt zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses. Wer aber aus dem übrigen Landkreis?

Auch Jürgen Tauchen vom Saalfelder Geschichtsverein machte den Schülern Lust auf Forschung in der Heimatgeschichte. Warum steht der Kulturpalast in Unterwellenborn und nicht in der Kreisstadt? Was hat es mit anderen Stalinbauten im Kreis auf sich, wie der Maxhüttensiedlung in Gorndorf oder dem Saalfelder Krankenhaus?

Den ganzen Vormittag hatten die Schüler Zeit, sich mit möglichen Themen aus der Region zu beschäftigen. Es wurde recherchiert, befragt, gegliedert und formuliert.

Welche Themen es schließlich bis zur Themenverteidigung schaffen, kann man heute noch nicht absehen. Aber die Vorteile eines Themas mit regionalem Bezug wurden deutlich und angeregt diskutiert.

 

Weitere Bilder folgen.